World Federation of Rose Societies

Allgemeine Informationen

Rosengesellschaften auf der ganzen Welt, die mehr als 100.000 Rosenliebhaber verbindet. 
Ziel ist es, den Kontakt zwischen den Rosengesellschaften auszubauen und das Wissen über die Rosen weltweit zu vermitteln.

Vertreter der Rosengesellschaften aus Australien, Belgien, Israel, Neuseeland, Rumänien, Südafrika, Großbritannien und den USA gründeten 1968 in London die WFRS. Langfristiges Ziel war es, internationale Konferenzen auszurichten und die Forschung über Rosen voranzutreiben. Die erste Konferenz fand 1971 in Neuseeland statt, mittlerweile hatten sich die Rosengesellschaften aus Kanada, Indien, Japan und der Schweiz sich dem Vorhaben angeschlossen.
Einen interessanten Kurzbericht über den ersten Weltrosenkongress in Hamilton finden Sie hier.

Bis heute fanden 19 Weltrosen-Kongresse statt. Diese werden in der Regel alle drei Jahre abgehalten.

Der nächste Weltrosen-Kongress findet vom 18.05. - 24.05. 2025 in Fukuyama, Japan, statt. Auf der Homepage, die bereits für diesen Kongress geschaltet ist, gibt es die ersten Informationen. Das Programm wird gerade erarbeitet und dann nach und nach auf der Homepage eingestellt. Japan freut sich auf alle Rosenliebhaber der Welt. Mit diesem Video stellt sich Fukuyama in Adelaide vor.

In den Jahren dazwischen finden jährlich regionale Konferenzen statt. 

Die nächsten Termine sind:

  • Heritage Rose Conference in Brüssel (Belgien)
    Neuer Termin 05. Juni - 09. Juni 2023.
    Aufgrund der Corona-Pandemie fand 2020 die 15. Heritage Rose Conference nicht statt. Lesen Sie dazu den Brief der Weltrosenpräsidentin 
    Das Programm und weitere Informationen. Als komplette Übersicht zum Download finden Sie das Programm auch  hier

Bei den Weltrosen-Kongressen wird die beliebteste Weltrose gekürt. Ausgezeichnet werden jeweils eine moderne und eine historische Rose. Mit Zuerkennung des Titels "Weltrose" erreicht eine Rosensorte die höchst mögliche Auszeichnung. Und werden in die Hall of Fame der Rosen aufgenommen.

'Peace' von Francis Meilland, war die erste gewählte Weltrose und wurde 1945 in Frankreich gezüchtet. Weitere Weltrosen sind 'Sally Holmes', 'Graham Thomas', 'Elina', 'Pierre de Rosard' ('Eden-Rose'), 'Ingrid Bergman', 'New Dawn','Just Joey', 'Pascali', 'Double Delight', 'Schneewitchen', 'Duftwolke' und 'Queen Elizabeth'.

Die Weltrose 2022 ist: 'Heidetraum' aus dem Hause Noack

Bei der Eröffnungsfeier des 18. Weltrosenkongresses wurde es bekannt gegeben. 'Heidetraum' ist eine Kleinstrauchrose mit dicht besetzten Dolden karmesinfarbener Blüten.

Die Rose ist äußerst blühfreudig und zeichnet sich durch hervorragende Gesundheit aus. Der Wuchs ist buschig und überhängend und macht die Rose somit ideal geeignet für Flächenpflanzungen.

 

Award of Garden Excellence

Seit 1995 ehrt die World Federation of Rose Societies herausragende Rosengärten. 

2003 wurden das Europa-Rosarium Sangerhausen und der Rosenneuheitengarten auf dem Beutig in Baden-Baden mit dem "Award of Garden Excellence" ausgezeichnet. Der Rosenneuheitengarten auf dem Beutig ist weltweit der erste Prüfgarten, der diese Würdigung erhielt. 2015 in Lyon wurde als dritte deutsche Rosenanlage die Rosensammlung im Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe ausgezeichnet, die komplett ehrenamtlich gepflegt wird vom Verein Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V.
Beim Weltrosenkongress in Adelaide wurden nun zwei weitere deutsche Rosengärten mit dem "Award of Garden Excellence" ausgezeichnet: der Rosengarten in Zweibrücken sowie der Ostdeutsche Rosengarten in Forst (Lausitz). Wir freuen uns sehr darüber und gratulieren herzlich.
Weltweit wurden bisher 77 Gärten mit dieser besonderen Ehrung ausgezeichnet.

Ebenso zeichnet die WFRS besondere und sehr empfehlenswerte Rosenbücher aus. Diese Auszeichnung erhielt auch unsere Publikation "Rosenwelten". Dieses Jahr wurde "Historical Roses" von Hella Brumme und Eilike Vemmer ausgezeichnet.
Weitere Informationen über die World Federation of Rose Societies erhalten Sie unter: www.worldrose.org

Zur aktuellen Ausgabe der World Rose News geht es hier.

Zur aktuellen Ausgabe der "by any other name" geht es hier.